Wirkungen des Hatha Yoga 

Eine Fülle an wissenschaftlichen Untersuchungen und Forschungsergebnissen belegt die Wirksamkeit von Yogapraxis in verschiedensten Bereichen menschlichen Erlebens: Rückenschmerzen, Bluthochdruck, psychische Befindlichkeit, somatische Beschwerden unterschiedlicher Art lassen sich positiv beeinflussen.

Hier eine Auswahl von Untersuchungsergebnissen:

Christina Kühn: Effektivität von Hatha-Yoga bei Kreuzschmerzen und Hypertonie, Humboldt Universität Berlin (Dissertation) 1996.

Die Untersuchung ergab "eine signifikante Verringerung der Schmerzintensität und Schmerzdauer bereits nach vierwöchiger Yogapraxis." Bei den Probanden mit Hypertonie (Bluthochdruck) wurden ebenfalls "signifikante systolische und diastolische Blutdrucksenkungen" beobachtet.

Physiologische und psychologische Auswirkungen von Yoga (Abteilung für Innere Medizin, Universität Würzburg) "Scientific Research on Yoga", Lifeforce 2002.

Die Yogagruppe zeigte "wesentlich höhere Werte in Lebenszufriedenheit, Offenheit und geringere Werte Erregbarkeit, Aggressivität, Emotionalität und somatischen Beschwerden."

Wirkungen von Hatha Yoga und Meditation auf Herz- und Atemleistung, psychologisches Profil und Melatonin-Sekretion (Defence Institute of Physiology and Allied Sciences, Timarpur, Delhi India 4/2004)

"Die Ergebnisse der Untersuchung deuten darauf hin, dass yogische Praktiken als psychophysiologische Impulse zur Steigerung der endogenen Sekretion von Melatonin führen, was wiederum verantwortlich sein könnte für ein gesteigertes Wohlbefinden."

(Übers. aus d. Engl. A. Makai)