MBSR - Achtsamkeits-Schulung

MBSR ist die Abkürzung für "Mindfulness-Based-Stress-Reduction", zu deutsch: achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung (eigentlich "Reduzierung"). Diese intensive Methode der Achtsamkeits-Schulung* wurde von Prof. Jon Kabat-Zinn in den 80er Jahren im klinischen Kontext entwickelt und hat sich seitdem weltweit als hilfreiche, anerkannte und wissenschaftlich wirksam belegte Methode zum Umgang mit Stress, Schmerz, Angst, Depression und jeglicher Art schwieriger Erfahrung verbreitet.

MBSR hat das Ziel gewohnheitsmäßige Verhaltensweisen im Umgang mit Schwierigkeiten zu erkennen, alternative Handlungsmöglichkeiten sowie die Kostbarkeit des Augenblicks erfahrbar zu machen.

* mehr zum Begriff Achtsamkeit hier 

Der MBSR-Ansatz nach Jon Kabat-Zinn

Kurs-Inhalte

Durch geleitete Meditationen und sanfte Körper-Übungen werden im MBSR-Kurs eine nicht-wertende Haltung, Innehalten, Ruhe, Klarheit und Akzeptanz entwickelt. Es wird eine regelmäßige Achtsamkeits-Praxis für den Alltag initiiert. Dazu erhalten die Teilnehmer Zugang zu einem Download-Bereich für Handouts und/oder Audio-Dateien mit Anleitungen.

Die im Kurs vermittelten Meditations-Techniken und Methoden sind: Body-Scan, Sitzmeditation, Gehmeditation, einfache Yoga-Übungen, ergründende Gesprächs-Strukturen, Selbstreflexion und Meditation der Herzens-Güte. 

Darüber hinaus sind die einzelnen Kurs-Termine im Grund- und Aufbaukurs bestimmten Themen untergeordnet. Diese werden anhand geeigneter Modelle und unter Bezugnahme auf die individuelle Situation erarbeitet (Themen-Beispiele Grundkurs: Achtsamkeit, Stress, Kommunikation, Umgang mit schwierigen Gefühlen u. weitere). 

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.   

Teilnahme-Voraussetzungen

Grundsätzlich können die meisten Menschen von den Übungen der Achtsamkeits-Meditation, so wie sie im MBSR vermittelt werden, sehr profitieren. Wenn Sie die Teilnahme an einem MBSR-Kurs erwägen, ist es allerdings wichtig zu wissen, dass Achtsamkeits-Praxis unter anderem bedeutet, die Aufmerksamkeit nach innen zu richten, und in die Exploration innerer Landschaften - d.h. auch in unbekannte und bisher verborgene Bereiche unserer Gedanken- und Empfindungswelt - einzutauchen. Dies bedeutet auch eine Begegnung mit unangenehmen Gefühlen, Empfindungen oder Gedanken. Zudem ist ein MBSR-Kurs keine Therapie, kann diese aber sinnvoll ergänzen. Als Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs ergeben sich hieraus:

  • Gruppenfähigkeit (d.h. sich grundsätzlich auf eine Gruppe einlassen und in ihr einigermaßen wohl fühlen können) - Wir arbeiten in kleinen Gruppen von maximal 8 TN.
  • Eine grundlegende psychische und physische Stabilität
  • Die Fähigkeit für sich selbst Verantwortung übernehmen zu können
  • Die Bereitschaft regelmäßig am Kurs teilzunehmen und die Übungen (in individuell angemessener Dosierung) zu Hause anzuwenden
  • Die Teilnahme an einem persönlichen Vorgespräch vor Kursbeginn - entweder im Rahmen eines Info-Abends oder im individuellen Einzelgespräch

Pro und Kontra

Es gibt wenige wirkliche Kontraindikationen für die Teilnahme. Ob ein MBSR-Kurs für Sie das Richtige ist entscheiden wir am besten gemeinsam in einem persönlichen Gespräch. Grundsätzlich sollten Sie den MBSR-Kurs nicht während einer Chemotherapie durchführen. Ebenso kontraindiziert sind akute Psychosen, Alkoholsucht und Suizidalität.

Pro´s gibt es eine ganze Menge. Hier mehr dazu ...

Foto: Makai
Foto: Makai

"... So wie ein Mann, der schnell geht erwägen könnte: ´Warum gehe ich schnell? Wie wäre es wenn ich langsam ginge?`und er würde langsam gehen; dann könnte er erwägen: ´Warum gehe ich langsam? Wie wäre es, wenn ich stehen bliebe?`und er würde stehen bleiben; dann könnte er erwägen: ´Warum stehe ich? Wie wäre es wenn ich mich hinsetzte?`und er würde sich hinsetzen; dann könnte erwägen: ´Warum sitze ich? Wie wäre es wenn ich mich hinlegte?`und er würde sich hinlegen ..."

 

Majjhima Nikāya 20 / IV Die Stillung störender Gedanken - Vitakkasanthāna Sutta