Worum geht´s im YOGA?


Yoga ist eine multidimensionale Methode, die schwerpunktmäßig auf drei Ebenen des menschlichen Erlebens ansetzt: Körper, Atem und Geist. In den Yoga-Übungen werden diese drei Ebenen miteinander verbunden.
Zudem vereint Yoga-Praxis verschiedene Qualitäten: erstens Stabilität und Leichtigkeit. Das heißt, die Haltungen sollten so ausgeführt werden, dass man sich darin zwar aktiv aber nicht angespannt fühlt. Außerdem sollte man wach und aufmerksam für die Empfindungen im Körper sein. Dazu ist entscheidend, nicht nur wie wir die Übungen äußerlich ausführen, sondern auch wie wir uns innerlich mit dieser Erfahrung in Kontakt setzen. In einer Yoga-Praxis geht es darum mit allen Sinnen dabei zu sein, also den Körper und den Atem zu spüren und die Aufmerksamkeit darauf ausgerichtet zu halten. Durch die Übungen wollen wir dem Körper etwas Gutes tun, den Atem vertiefen und den Geist schulen sich zu beruhigen. Daher ist bei den Übungen darauf zu achten, dass Schmerzen nicht entstehen oder verstärkt werden und der Atem angenehm fließen kann.

Yogaübungen sind ganzheitlich, sie sprechen den ganzen Menschen an und ihre Wirkungen können sich auch auf allen Ebenen unseres Erlebens zeigen:

Yoga trägt dazu bei die Gesundheit zu fördern und zu erhalten, verbessert die Beweglichkeit und Koordination des Bewegungsapparates und veranlasst die

Muskulatur harmonisch zu arbeiten.
Durch das Üben von Yoga entsteht die Möglichkeit den eigenen Körper in

harmonischer Weise bewusst zu erfahren. Dies schult eine angemessene Körperwahrnehmung im Hinblick auf Möglichkeiten, Grenzen, Zuträgliches und Schädliches.

Yoga lässt uns erkennen, dass Wohlbefinden erreichbar ist durch ein angemessenes Maß an Aktivität und Entspannung.

In der Yoga-Praxis zeigt uns der eigene Körper auch Grenzen auf, die wir nicht überschreiten können, und lehrt uns so Akzeptanz.

Durch die bewusst ausgeführten Übungen erlangt die/der Übende einen besseren Kontakt zu sich selbst, nimmt Befindlichkeiten, Stimmungen, Anspannungen,

Unwohlsein und ähnliches deutlicher und früher wahr. Dadurch wird es leichter frühzeitig und angemessen darauf zu reagieren.

Durch das Wahrnehmen und Erkennen der eigenen Blockaden und Spannungen beginnen diese sich zu lösen.